Die heutige Situation von Eonata

Heute, in der verklärenden Rückschau, gilt Eonata als die Stadt über allen Städten, als das wahre und verlorene Paradies auf Erden. Zwar wurde die Existenz der Stadt aus der offiziellen Geschichtsschreibung getilgt, da die atlantische Staatsdoktrin lehrt, daß Atlantis der Ursprung aller Zivilisation sei und alle anderen Völker nur Barbaren, die von den Atlantern zuerst aus der Primitivität gerissen und dann assimiliert wurden.

Die Hüter, eine geheime Gesellschaft, lehren hingegen, daß aller Fortschritt aus Eonata gekommen sei und die sündige Menschheit bestraft wurde, indem diese Stadt, das schlagende Herz, zerstört wurde. Als Ausbund der Sünde werden die Anhänger Poseidons betrachtet, die sich ebenfalls zur Geheimgesellschaft der Freifahrer formiert haben.

Für die Freifahrer hingegen gelten die Atlanter als Kinder Poseidons und alles nicht-atlantische ist ihnen von vornherein suspekt. Da es auf der Welt jedoch nur noch Atlanter gibt, sind die einzelnen Freifahrer-Gruppen (die sich selbst als „Schiffe“ bezeichnen) hauptsächlich damit beschäftigt, die beruflichen Karrieren und den persönlichen Reichtum ihrer Mitglieder zu fördern.

Offiziell gelten die Freifahrer als staatstragend, viele einflußreiche Atlanter sind dort Mitglied. Diese Mitgliedschaft wird zwar nicht gerade bei jeder Gelegenheit ausposaunt, aber auch nicht als streng gehütetes Geheimnis behandelt. Die Hüter hingegen gelten als harmlose Spinner, die sich einem dem Staat unschädlichen Hobby widmen. Die Mitgliedschaft in dieser Vereinigung bringt kaum Vorteile und wird nach Möglichkeit verschwiegen.